professionelle Amalgamsanierung

Amalgam besteht zu ca. 40% aus Quecksilber. Quecksilber ist ein Nervengift. Die Dämpfe lagern sich nach dem Einatmen bevorzugt im Fettgewebe ab. Die „Isolation“ der Nerven (die sogenannten Myelinscheiden) besteht zu 99% aus Lipiden (Fett!). Deshalb ist gerade das Einatmen der Quecksilberdämpfe sehr gesundheitsschädlich. Aus diesem Grund haben wir unser Vorgehen bei der Entfernung alter Amalgamfüllungen perfektioniert. Über eine sogenannte Sauerstoffbrille (wird unter die Nasenlöcher gelegt) werden Sie mit medizinischem Sauerstoff „beatmet“. Dies verhindert das Einatmen der entstehenden Quecksilberdämpfe wirkungsvoll. Die Entstehung dieser Dämpfe wird aber von Anfang an minimiert indem wir:

  • die alten Füllungen bei niedrigen Drehzahlen entfernen (ca. 100 000 U/min – eine Turbine läuft mit ca. 400 000 U/min)
  • Einweg-Bohrer verwenden. Diese sind immer scharf, schneiden perfekt und minimieren die Hitze- und damit die Dampfentwicklung
  • Hartmetallbohrer statt Diamanten verwenden. Ein Hartmetallbohrer zerschneidet das Amalgam grob (große Einzelteile) während ein Diamant das Amalgam fein zerreibt (feiner Amalgamstaub – hohe Dampfentwicklung)

 

Dazu kommt noch daß wir:

  • zur Verhinderung des Verschluckens von Amalgamresten einen Kofferdam legen (Gummituch, das ALLE Kleinst-Teile auffängt)
  • wir Sie mit medizinischem Sauerstoff versorgen. Dieser „verdrängt“ die Quecksilberdämpfe wirkungsvoll!
  • wir die Sauerstoffsättigung Ihres Blutes mit einem Pulsoximeter wärend der gesamten Verabreichungszeit überwachen!

 

Daraus ergibt sich eine minimale Belastung für Sie und uns!
Bitte beachten Sie, dass dieses Vorgehen aufwändig ist und daher nicht in vollem Umfang von den gesetzlichen Krankenkassen getragen wird. Ihre Gesundheit sollte Ihnen das aber wert sein!

Eine Antwort auf „professionelle Amalgamsanierung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.