…..wieder online!!

Nachdem unsere Website gehackt und dazu missbraucht wurde Massenmails zu versenden, wurde unsere Seite vom Betreiber des Servers gesperrt. Dies war am 08.03.14. Seit ein paar Stunden sind wir jetzt wieder online. Glücklicherweise ist die Site bei der Säuberungsaktion nicht beschädigt worden und läuft wieder einwandfrei. Eine Seite musste entfernt werden. Da sich unsere Interessen in der letzten Zeit aber sowieso auf andere Bereiche konzentrierten, ist dieser „Verlust“ leicht zu verschmerzen.

Wir haben die kleine Zwangspause auch dazu benutzt, die Seiten mal wieder zu überarbeiten und Neues einzustellen. Einige neue Seiten sind gerade im Entwurfsstadium und werden nach und nach in den nächsten Wochen online gehen. Hierzu gehören Themen wie Herdsanierung und metallfreie Versorgungen aus Vollkeramik. Schauen Sie doch demnächst mal wieder rein – es bleibt spannend.

 

Liebe Grüße

Dr. Achim Schmidt & Team

4 Antworten auf „…..wieder online!!“

  1. Sehr geehrter Herr Dr Schmidt, ich habe 2-15 2 Implantate im oberkiefer bekommen.Ziel feste Brücke, vorher Teleskop Versorgung. Okt,Nov.1. Einbau, dann Reklamation im Februar. danach festeingesetzt. Jetzt im März 2017 Eiter unter totem Zahn im Oberkiefer. z.Z aufgeschnitten seitlich damit Eiter abfließen kann.Plan : Zahnarzt will in 1-2 Wochen WSR vom Gaumen her machen.Zum Glück habe ich im Internet Ihren blog gefunden.und viele gute Ratschläge und Aufklärungen Ihrerseits.
    Meine Brücke ist in 3Teilen hergestellt, aber Zahnarzt will wohl vermeiden,dass die Brücke runter Kommt! Da ich gelesen habe, das sowieso zuerst eine zweite WKB gemacht werden muss, die aber keine Dauerlösung verspricht , möchte ich, dass der Zahn gezogen wird. Kann ich das auch bei einem anderen ZAZNARZT machen lassen,wenn sie es nicht will, oder von der Seite heraus operieren möchte ?..Ich bin schon alt und man glaubt wohl ,es muss alles nicht mehr lange halten .!, durch Ihre Kommentare habe ich überhaupt erst gelernt, dass, wie ich glaubte 1 wurzelbehandelter Zahn 1 Bakterienträger sein kann , ich dachte immer ,dass es nur um den Nerv geht, der nach Entfernung keine Probleme mehr macht.ich danke Ihnen vielmals für Ihre Ehrenamtliche Tätigkeit hier im Internet und Ihre ehrliche Meinung. Mit frdl. Grüßen Rena

    1. Hallo Rena,

      auch zum Erneuern der WF müsste die Brücke nicht unbedingt runter – man kann auch von oben her (Kaufläche) durchbohren um an die alte WF zu kommen. Wenn der Zahn gezogen werden soll kann es aber sein, dass die Brücke nicht mehr eingesetzt werden kann. Dann hätten Sie dort wieder eine Lücke. Da ich Ihren Zahnbefund nicht kenne, kann ich dazu keine weiteren Tipps geben.
      Wenn Sie den Zahn bei einem anderen Zahnarzt ziehen lassen wollen ist das selbstverständlich möglich. Wenn die Brücken älter als 2 Jahre sind (Gewährleistung) sollte das kein Problem sein.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Achim Schmidt

      1. Guten Abend Dr. Schmidt, bin auf Ihre Seite gestoßen und war über die ganzheitliche Betrachtung von Zahn und Körper beeindruckt. Deshalb dachte ich mir, ich könnte mein Problem an sie herantragen. Ich plage mich seit November 2017 mit einer Wurzelspitzenentzündung am vorletzten Backenzahn/UK/ rechts herum. (Weisheitszahn nicht mitgezählt, welchen ich auch nicht mehr habe. Im November hatte ich starke Aufbißschmerzen an dem bereits überkronten Zahn. Die Krone wurde Anfang 2016 auf den Zahn aufgebracht und ich hatte danach gut einen Monat einen sehr empfindlichen Backenzahn. Dies stellte sich dann aber ein. Nun im November 17 dann wurde ein Röntgenbild gefertigt. Auf diesen war nicht zu erkennen. Doc schlug WKB vor und ich willigte ein, da ich starke Zahnschmerzen hatte. Der Zahn hat 4 Kanäle, welche auch gleich gefunden wurden. Jedoch sind die Wurzeln sehr gebogen (starke O-Beinchen) und die Wurzelspitze ist wie ein Widerhaken nach außen gebogen. Mein Doc sagte mir damals, dass die Behandlung schwierig werden könnte. Er ist auf WB spezialisiert. Der Zahn wurde WB und es kam ein Provisorium drauf. Der Zahn brauchte gut 14 Tage um sich zu beruhigen. Dann hatte ich bis kurz vor Weihnachten Ruhe. Das Provisorium wusch sich stark aus und kurz vor Weihnachten wieder Zahnschmerzen. Erneute WB Nr. 2, danach ca. 4 Wochen Ruhe…jedoch zwischenzeitlich ein grippaler Infekt, Zahn blieb aber ruhig. Im Januar sollte dann die WB abgeschlossen werden und der Zahn verfüllt werden. Dazu kam es nicht, da wieder Aufbisschmerzen und WKB Nr. 3. Danach wieder 14 Tage Probleme und dann war der Zahn wieder vollkommen ruhig. Im Februar ereilte mich ein Gürtelrose und der Zahn konnte wieder nicht verschlossen werden. Nun ist mir vor 1 Woche das Provisorium rausgefallen und am Tag danach beim ZA wurde es nur aufgefüllt, da es wohl noch alles abdeckte. Doch einen Tag danach, letzten Mittwoch starke Zahnschmerzen und WB Nr. 4….Nun seit 3 Tagen starke Aufbisschmerzen, pulsierende Schmerzen beim Bewegen und Kopfüberbeugen. Bei Ruhe hält er auch ruhig. Ich kann jedoch auf der Seite momentan nicht Kauen und habe dazu Kopfschmerzen. Sind das noch die Nachwirkungen der Behandlung? Soll ich abwarten, vielleicht beruhigt Zahn sich ja wieder. ZA sagte schon, noch eine WB will er mir nicht zumuten. Meine Wurzeln sind anatomisch schwierig und Seitenkanälchen etc. kann er nicht beeinflussen. Er meinte eine WSR wäre eine Alternative, bekämpft aber wohl möglich nicht das Problem und es kann sein das ich trotzdem Probleme weiter habe. Oder Zahn ziehen. Habe vor 5 Jahren bereits einen Backenzahn (letzter Backenzahn/OK/Links verloren, nach mehrfach fehlgeschlagenen WB. Dort bot man mir gar keine WSR an…..Was soll ich tun…bin verzweifelt….Ich bin 43 Jahre alt, weiblich und leide zudem an Morbus Crohn und CED Rheuma, muss Cortison aber nur bedarfsweise nehmen. Immunsuppressiva brauche ich nicht bzw. noch nicht. Was würden Sie mir raten? Ich habe große Angst vor einer WSR und tendiere zum Zahn ziehen….Habe dann aber nur noch 23 Zahne, welche teilweise auch schon mit Inlets etc. versehen sind. Vielen Dank im voraus und schönes Wochenende….Viele Grüße Manu

        1. Hallo Manu,

          wenn der Zahn immer wieder solche Probleme bereitet, soll es wohl nicht sein. Hinzu kommen die allgemeinmedizinischen Vorbelastungen (M. Crohn, Rheuma). In diesem Fall würde ich auch zur Extraktion raten. Der Zahn ließe sich zwar mittels einer WSR vielleicht noch einige Zeit erhalten, stellt aber eine zusätzliche Belastung für den Körper dar. Angesichts der M. Crohn und der Rheuma Problematik, würde ich den Zahn extrahieren lassen. Die endgültige Entscheidung haben aber Sie!

          Mit freundlichen Grüßen
          Dr. Achim Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.