Aqualizer

Bei einem Aqualizer handelt es sich um eine dicke Plastikfolie, die mit Wasser gefüllt ist.

Die beiden Wasserkissen, auf denen der Unterkiefer „schwimmt“ sind mit einem Kanal verbunden. Damit entspannt der Aqualizer die  Muskulatur auf 2 Arten:

1.)  Durch die Verbindung der Kissen gleicht sich der Druck zwischen beiden Seiten immer aus. Weil der Druckausgleich „automatisch“ stattfindet, muß die Muskulatur nicht mehr für ausgeglichene Druckverhältnisse zwischen rechts und links sorgen. Die Muskulatur kann locker lassen und sich entspannen.

2.)  Die beiden Wasserkissen sorgen dafür, daß Sie nicht mehr in Ihre eigene „Verzahnung“ kommen. Oft wird der Unterkiefer beim Schließen durch einen (oder mehrere) „falsch“ stehenden Zahn in eine Position gezwungen, die mit einer angespannten Muskulatur verbunden ist. Diese Position ist unterbewußt unangenehm (obwohl Sie tagsüber in der Regel nichts davon merken). Der Organismus versucht das „Hindernis“ nachts aus dem Weg zu schaffen um wieder in eine entspannte Position zu kommen. -> Sie fangen an nachts zu „Knirschen“. Mit dem Aqualizer „schwimmt“ der Unterkiefer vollkommen frei auf den beiden Wasserkissen und kann sich in die Position der maximalen Muskelentspannung selbst einstellen. -> Schmerzen verschwinden – das „Knirschen“ bessert sich

Damit läßt sich feststellen, ob bei Ihnen die Zähne die Ursache Ihrer Beschwerden sind oder ob die Zähne nur ein weiteres Symptom darstellen.

Wenn Sie den Aqualizer über eine Zeitspanne von 10 – 14 Tagen täglich mindestens einmal ausprobieren, sollten Sie auf folgendes achten:

1.) Wenn Sie den Aqualizer nach einer Stunde (wenn sich nach einer Stunde noch keine Änderung der Beschwerden feststellen läßt -> auch mal 3 – 4 Stunden am Stück tragen und schauen, ob dann eine Veränderung spürbar ist – 1 Stunde ist die MINIMALE Tragezeit, um einen Effekt feststellen zu können) herausnehmen, werden Sie höchstwahrscheinlich beim Zubeissen nicht in Ihren gewohnten Biß hineinkommen. Sie werden auf einem einzelnen Zahn einen Erstkontakt haben und von dort aus in Ihren „alten“ Biß hineinrutschen. Achten Sie darauf und versuchen Sie zu erspüren auf welchem Zahn Sie zuerst aufkommen (es muß nicht der genaue Zahn sein – es reicht wenn Sie versuchen zu erspüren ob der Frühkontakt vorne (Frontzähne), in der Mitte (Prämolaren – 4er und 5er) oder hinten (Backenzähne) ist; rechts oder links?)

2.) Betrachten Sie unmittelbar nach dem Einsetzen des Aqualizers die Mittellinien Ihrer Oberkiefer- und Unterkieferzahnreihen. Diese befindet sich im Oberkiefer zwischen den beiden großen Schneidezähnen und im Unterkiefer zwischen den beiden mittleren (der vier unteren) Schneidezähne, meist genau über dem Lippenbändchen. Achten Sie darauf, ob die Mittellinien von Ober- & Unterkiefer zu Beginn verschoben sind oder ob sie übereinstimmen. Da der Oberkiefer fest mit dem Schädel verbunden ist und sich nur der Unterkiefer bewegt, betrachtet man eine eventuelle Mittellinienverschiebung immer vom Unterkiefer aus. (Bsp.: Die Unterkiefer-Mitte(llinie) ist 1mm nach rechts verschoben (IHRE rechte Seite!!)) Schauen Sie bevor Sie den Aqualizer wieder herausnehmen nochmal in den Spiegel. Hat sich etwas verändert? Haben sich die Mittellinien angenähert? Sind die Mittellinien weiter auseinander gedriftet? Oder sieht es genau wie vorher aus?

Der Aqualizer ist eine gute und günstige Möglichkeit um einen Zusammenhang zwischen den Zähnen und Beschwerden im Bewegungsapparat nachzuweisen oder auszuschliessen. Trotzdem kann es vorkommen, dass keine Besserung der Beschwerden eintritt obwohl die Zähne dafür mitverantwortlich sind. Denn leider kann man auf dem Aqualizer weiterhin mit relativ hohen Kräften pressen. Auch „Stress-Knirscher“ erreicht man mit dem Aqualizer nicht. Es besteht daher die Gefahr, die endlich gefundene Ursache (die Zähne) wegen ausbleibender Besserung zu übersehen. Dann geht die Odyssee nach der Ursache der Beschwerden endlos weiter.

Um das tunlichst zu vermeiden arbeite ich seit geraumer Zeit mit einer speziellen myozentrischen Orthese. Dazu wird vor einer Registrierung der UK-Position die Kaumuskulatur mit einem extrem niederfrequenten TENS ( können nur wenige TENS-Geräte ) so gut wie möglich entspannt. Der Unterkiefer steht auf der Schiene anschliessend in einer entspannten Position. Das Knirschen nimmt an Intensität ab oder hört vollkommen auf. Dies ist die beste mir bekannte Schienentherapie. Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema.